Alter Hausfrauentip

Viele nutzen ja heute gern und oft, weil schnell und billig, diese leckeren, mit Konservierungsstoffen und Geschmacksverstärkern versetzten Instant-Brühen. Zumindest für die Gemüsebrühe lässt sich da auch etwas vorbereiten, was das Fertigprodukt ersetzt, frischer und gehaltvoller schmeckt und nebenbei bemerkt ebenso vielseitig einsetzbar ist.

Schreddergemüse … Spaß beiseite: Eingesalzenes Gemüse
(Danke Amaryllis für den Tipp)

Man nehme einen Garten, tue diesen in den Schredder und erhalte Schreddergemüse …

Oder macht es richtig. Wichtig wäre erst einmal sich das Verhältnis von 7 : 1 zu merken. Das heißt, sieben Teile geputztes Gemüse, küchenfertig und 1 Teil Salz. Also 700 Gramm Gemüse und 100 Gramm Salz.

Gemüse kann man erst einmal grundsätzlich alles nehmen, was dem eigenen Geschmack zusagt. Doch folgende Warnung sollte beherzigt werden: Je exotischer das eingesalzene Gemüse, desto weniger vielfältig einsetzbar ist dieses.
Als Grundstock empfiehlt sich zu nehmen: Karotten, Zwiebeln (natürlicher Geschmacksverstärker, aber nicht zu viel davon), Knollen-Sellerie, Porree, Pastinaken, Petersilienwurzel. Das Gemüse ordentlich waschen und putzen, großartig schälen würde ich es nicht – siehe Eintrag zum geschälten Gemüse -. Dann entweder in der Küchenmaschine oder per Hand fein hacken, mit dem entsprechend abgewogenen Salz mischen.

Zur besonderen Würznote können noch Lorbeerblätter und Wacholderbeeren entweder im Mörser zerstampft oder einfach mit dem Gemüse durch den Häcksler gejagt werden. Einige Pfefferkörner oder eine kleine (schwache) Chilischote machen das nicht nur aromatischer, sondern auch etwas peppiger. Mit der Gemüse-Salz-Mischung verrühren, luftdicht verpacken und kühl stellen.

Gewisse Kräuter wie Petersilie, Schnittlauch, Majoran und Rosmarin passen in geringen Mengen auch super dazu, ebenso Liebstöckel (auch Maggikraut genannt) oder auch Kerbel. Den eigenen Geschmacksnerven nachzukommen sollte dabei jedermanns eigene Sache sein.

Die weitere Verwendung ist denkbar einfach. Wasser erhitzen und nach Belieben mit dem Gemüse kurz aufkochen – fertig ist die Gemüsebrühe. Aber auch zum würzen von Braten, Gemüsebeilagen jeglicher Art oder auch vielen anderen Speisen geeignet.

 

Dieser Beitrag wurde unter Alltäglich, Suppen, Wissen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Alter Hausfrauentip

  1. Pingback: Tomatensauce selbstgemacht | Chefkochs Küchentagebuch

Kommentare sind geschlossen.