Bolognese – zum selber basteln

Bolognaise – Rezepte existieren Tausende und Abertausende im Internet, in diversen Kochbüchern, Zeitschriften und anderen obligatorischen und dazu passenden Publikationen. Die allgemeine und übliche Variante ist die deutsche Version, einfach zusammengeschustert aus zerhackten Tieren. Und für die, die es interessiert, bringe ich daher morgen auch die originale Version, so wie es die Italiener erfunden haben und es lehren. Dafür gibt es heute die Variante, wie ich sie bei mir zu Hause koche, ohne viel Aufhebens und Federlesens.

Nun, wie man Pasta kocht, den Schritt erspare ich mir hier. Das sollte nun wirklich jeder können. Wenn nicht, dann bitte schnellstmöglich diese Seite verlassen, dann macht der Rest auch keinen Sinn.

Nudelsauce „Bolognese Art – Marcel-Version“

Man nehme Rinderhack, für 2-3 Portionen ca. 300-400 Gramm. Dieses in wenig Olivenöl anbraten, dabei aufpassen, dass keine Klumpen entstehen. Im Fall dass, dann einfach mit dem Schneebesen solange zerrühren, bis keine Klumpen mehr da sind. Zwischenzeitlich 1 mittelgroße Zwiebel fein hacken, ebenso 1-2 Knoblauchzehen. Alternativ geht natürlich auch das wunderbare, selbst hergestellte Knoblauchöl

Wenn das Hack durchgebraten ist, Zwiebeln und Knoblauch hinzugeben,  kurz mitschwitzen lassen. Zwischenzeitlich ein paar Tomaten klein würfeln, alternativ ein paar Cherrytomaten vierteln. Nun zu dem Rinderhack etwas Tomatenmark geben, kurz mit anschwitzen. Anschließend mit etwas Wasser, ca. 150-200 ml ablöschen – hier kann man auch Rotwein oder Weißwein nehmen – und mit einer Packung passierte Tomaten (250 ml) auffüllen. Mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker abschmecken, die geschnittenen Tomaten hinzugeben. Mit frischem Basilikum und Oregano perfektionieren. 
Wer es kräftiger mag, kann durchaus mit etwas Brühe nachhelfen (bei gekochter Brühe, dann das Wasser weglassen), wenn nötig auch instant. Das Optimum wird aber erreicht mit dem Schreddergemüse, wie es hier bereits vorgestellt wurde.

Nun einfach das Zeug unter ständigem Rühren in den Ausguss oder bei Gefallen über die gekochten Nudeln kippen (die kochen natürlich nebenbei) und schön beim Futtern die Klamotten mit roten Farbtupfern versehen. Mahlzeit!

Wissenswertes zur Bolognese: es ist nicht mehr und minder als eine tomatisierte Hackfleischsauce, die es mit den Jahren zu einiger Berühmtheit gebracht hat. Hauptzutat in der allgemein üblichen Version ist Rinderhack, allgemein auch Mähdrescherrind oder auch Unfallrind genannt. Tomaten und Kräuter geben dem Zeug den letzten Schliff. Erfunden irgendwann dazumal in Italien… Bei Stupidedia geht es bis in die Steinzeit zurück, Wikipedia hat es nur bis in das 18. Jahrhundert geschafft – siehe hier.

Dieser Beitrag wurde unter Pasta, Saucen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.