Met „brauen“

Met brauen ist ein Hobby für sich. Wenn man das Zeug ohnehin schon mag, dann lohnt sich auf jeden Fall die eigene Herstellung dieses süßen, aber leckeren Gebräus. Im Grunde ist alles nur eine Geduldsfrage, da ein guter Met schon 6 Monate brauchen kann. Wenn man also so etwas für die nächste Feier plant, rechtzeitig ansetzen. Hier nun der Werdegang, der vorläufige für die ersten 5 Liter:

11.07.2014
Ansatz des Gärstarters. Die Hefe wird damit sozusagen auf Betriebstemperatur gebracht. 0,5g Hefenährsalz werden mit 0,5 Liter warmes (!) Wasser, 100g Zucker und einem Päckchen Reinzuchthefe geschüttelt, in eine sauberen Flasche gefüllt, mit einem Gummistopfen nebst Gärröhrchen verschlossen, warm aufbewahrt, gelegentlich geschüttelt. Die Gärung sollte innerhalb eines Tages einsetzen. Alternativ kann man auch naturtrüben Apfelsaft oder Kirschsaft nehmen.

14.07.2014
Ansatz des Met’s. 3,5 Liter Wasser auf 40°C erhitzen, mit 1,5 kg Honig mischen und in den Gärballon füllen. Auf max. 25°C abkühlen lassen und den Gärstarter hinzufügen. Ich für meinen Teil habe das noch mit 2 geriebenen Äpfeln „aufgewertet“. Mit dem bekannten Gummistopfen und Gärröhrchen verschliessen (Gärröhrchen natürlich mit sauberem Wasser füllen) und warm und trocken gammeln lassen. Ähm, gären lassen natürlich. Die Gärung hat bei mir nach ca. 1 Tag eingesetzt – dank Gärstarter ging es sehr zügig. Nun konnte 3 Wochen lang das blubbern der Hefe gemütlich beobachtet werden, ein süßlicher Duft versetzt mit einer alkoholischen, säuerlichen Gär-Note zog vom Ballon weg – herrlich.

DSC_058906.08.2014
Nun beginnt der geduldige Teil. Das Reifen. Der Met wurde von einem Gärballon in den nächsten verfrachtet, der Bodensatz wurde natürlich erst einmal grob gefiltert. 7 kleine stücken Rohrrohzucker und 6 Nelken verpassen den Gebräu nun die eigentliche Note. Verschlossen auf die übliche Art und Weise darf er nun die nächsten 2 Monate in Ruhe reifen.

Hilfe in Form von Anleitungen habe ich mir auf folgenden Seiten geholt:

Honigweinkeller.de

stedinger.de

Viel Spaß und Glück beim nachmachen! ByyTheWay: Erste Kostprobe war durchaus positiv und auch der Alkoholgehalt ist in Ordnung. Prost’n!

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Getränke, Mittelalterküche, Thematisiert abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Met „brauen“

  1. Pingback: Holundermet – selbst gemacht | Chefkochs Küchentagebuch

  2. Pingback: Gewürzmet – selbst gemacht | Chefkochs Küchentagebuch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.