Rührei – Basics und mal anders

Scrambled_eggs-01Selbst unser morgendliches Frühstück kann mit etwas Willen abwechslungsreich gestaltet werden, so ist denn auch mal das Rührei dran. Rührei ist ja so vielfältig. Wenn man denn ein wenig seine Phantasie benutzt. Die klassische Variante mit Schnittlauch kennt nun jeder, doch die amerikanische Variante? Aus dem Land des ungesunden Essen … Doch beginnen wir erst einmal mit den Basics:

Wie gelingt das perfekte Rührei?

Eier einzeln in einer Tasse aufschlagen – wichtig, um faule, schlechte Eier vorher schon auszusortieren -, dann in einer kleinen Schale zusammen mit einer Gabel aufschlagen. Es darf keine Fäden mehr ziehen, wenn man die Gabel herauszieht, ebenfalls sollten Eiweiß und Eigelb gut vermischt sein. Nun eine beschichtete Pfanne auf kleiner Flamme heiß werden lassen, ein kleines Stück Butter zugeben. Sobald diese geschmolzen ist und bevor sie braun wird, die gerührten Eier hinzugeben. Nun mit einem Pfannenwender immer vom Rand zur Mitte schieben, dabei gelegentlich die Mitte umdrehen. Nebenbei mit etwas Salz und Pfeffer würzen.
Nun kommt der schwierige Teil: Rührei sollte nicht zu trocken sein, also muss genau der Moment abgepasst werden, sobald alles Ei gestockt ist, aber noch etwas „feucht“, dann sofort aus der Pfanne nehmen und sofort servieren. Eventuell mit frisch gehackter Petersilie bestreuen und mit etwas Schnittlauch.

Wichtig wäre dabei noch zu erwähnen, das das Strecken des Rührei’s keinen Sinn macht, da die Flüssigkeit von Milch oder Sahne sowieso in der Pfanne verdunstet und der Rest davon kurze Zeit später auf dem Teller ausläuft. So erkennt man z.B. auch in Restaurants, wie diese mit dem Rührei arbeiten und ob sie schummeln.

Die amerikanische Variante

Dazu wird etwas gewürfelter Speck mit klein geschnittenen Zwiebeln in Olivenöl kurz angeschwitzt, gern auch etwas gehackten Knoblauch hinzugeben. Tomate(n) würfeln und kurz vor den Eiern hinzugeben. Die Eier mit Ketchup verrühren und dann mit in die Pfanne geben. Nun wie bereits oben beschrieben die Eier „braten“ lassen und mit Salz und etwas Pfeffer abschmecken.

Dazu werden gern Essiggurken, geröstetes Weißbrot, Schnittlauch und Zwiebelringe gegessen. Na, schon Appetit auf ein deftiges Frühstück?

Weitere Kombinationsmöglichkeiten

Mit Rucola (Rauke) belegt schmeckt klassisches Rührei ebenfalls gut, eben so passt dazu sehr gut jede Art von geräuchertem Fisch, Krabben, Scampi, Eismeergarnelen, Kräuter (Bärlauch, Petersilie, Schnittlauch, Lauchzwiebeln, Basilikum), aber auch fast jede Art von Gemüse. Bekannter sind Tomaten und Champignons, aber auch Möhren, Zucchini, Mais, Kürbis, Broccoli etc etc etc sind möglich. Ebenso auch Hähnchen, Pute oder auch Rindfleisch (kurz gebratenes).

Na dann guten Appetit, wenn das nächste Sonntagsfrühstück doch mal etwas delikater ausfällt!

Dieser Beitrag wurde unter Alltäglich, Basics, Eierei, Wissen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Rührei – Basics und mal anders

  1. Pingback: Rührei – Basics und mal anders | Chefkochs Küchentagebuch » webindex24.ch - News aus dem Web

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.