Eierkuchen, Pfannkuchen

Der wohl bekannteste Klassiker der deutschen Küche ist der Eierkuchen, ergänzt durch die französischen Crepes und die amerikanischen Pancakes. Doch die sollen heute nicht das Thema sein, es geht ausschließlich um den klassischen Pfannkuchen. Die sind sehr einfach zu zubereiten, wer es raffinierter mag, kann natürlich auf abwandeln, doch dazu später mehr.

Pfannkuchen sind – was viele nicht wissen – sehr vielseitige Gerichte. Man kann diese sowohl süß als auch herzhaft essen, gefüllt mit Spinat und Feta oder klassisch einfach mit Zimtzucker und Apfelmus. Nicht zu verwechseln bitte mit dem Berliner Pfannkuchen, anderorts auch als Krapfen bekannt.

Geschichte:
Die Geschichte des Pfannkuchens geht wohl auf die älteste bekannte Zubereitung von Brot (Fladenbrot) zurück. Dabei wurde Mehl mit Wasser vermischt und auf einem heißen Stein gebacken. Andere Meinungen gehen in die Richtung, dass die Pfannkuchen von dem klassischen Omelett herrühren, dass nur „verbessert“ wurde. Ein historisches Rezept wäre:

The English House-Wife, Gervase Markham –
Rezept von 1660

Der beste Pfannkuchen: Nimm zwei oder drei Eier und verschlage sie in einer Schüssel. Nimm eine ordentliche Menge Wasser und verschlage alles gründlich. Füge Nelken, Muskatblüte, Zimt und Muskatnuss hinzu und würze mit Salz. Füge nach Belieben Mehl hinzu. Backe die Kuchen so dünn wie möglich in Butter. Serviere sie mit Zucker. Es gibt einige, die die Pfannkuchen mit Milch oder Sahne zubereiten. Das macht sie jedoch zäh und unangenehm und nicht so knusprig und schmackhaft wie mit fließendem Wasser. (Quelle)

Zutaten:
Es gibt eine einfache Faustregel für den Pfannkuchenteig: 1 Teil Ei, 2 Teile Mehl und 3 Teile Milch. Das heißt, auf 1 Ei (ca. 50 Gramm) kommen 100 Gramm Mehl und 150 ml Milch. Mit einer Prise Salz und etwas Zucker ist der Teig auch schon fertig. Das Salz unterstützt den Geschmack, soll aber nicht vorschmecken, also wirklich nur sehr wenig benutzen, gerade bei der süßen Variante.

Zubereitung:
Am einfachsten ist es, das (die) Ei(er) mit Salz und Zucker zu verquirlen, mit der Milch zu verrühren und dann langsam nach und nach das Mehl hinzuzufügen. Dann einfach auf mittlerer Flamme/Hitze in etwas Butter ausbacken, vorsichtig wenden, kurz auf der anderen Seite backen, etwas Zimt und Zucker drüber – fertig. Das Wenden mit der Pfanne sollten nur Geübte versuchen, Pfannkuchen kleben sehr gut an der Decke.

Variationen:
Einfache Möglichkeiten, die Pfannkuchen abwechslungsreicher zu gestalten gibt es viele. So kann unter anderem ein Teil der Milch durch Mineralwasser (ggf. sogar Apfelschorle zwecks Geschmack) ersetzt werden, wie auch durch Buttermilch. Mit sprudelndem Mineralwasser wird der Pfannkuchen „fluffiger“, Buttermilch gibt ein interessantes leicht säuerliches Aroma. Dazu noch etwas Nuss-Nougatcreme – Wahnsinn!

Ebenso kann fast jede Art von Früchten im Pfannkuchen gleich mit gebacken werden, am bekanntesten dürfte die Variante mit Apfelscheiben sein. Dabei einfach das Obst nur in flache Scheiben schneiden und direkt auf den noch flüssigen Teig in der Pfanne geben. Beim Wenden aufpassen!

Bei der herzhaften Variante gern noch etwas mehr Salz in den Teig geben, ebenso frisch gehackte oder getrocknete Kräuter sowie etwas Pfeffer und geriebenen Muskat. Diese Pfannkuchen schmecken gefüllt z. Bsp. mit Spinat und Feta, aber auch gebratenes Hack oder buntes Gemüse sind möglich. Ebenso ist ein Pilzragout oder Geflügelragout möglich. Die Grenzen liegen nur beim eigenen Geschmack und Vorlieben.

Guten Hunger!

Dieser Beitrag wurde unter Backen, Eierei, Pfannengerichte, Süßspeisen, Thematisiert, Wissen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Eierkuchen, Pfannkuchen

  1. Pirandîl sagt:

    Die Variante mit dem Mineralwasser kannte ich bereits, die Pfannkuchen werden dadurch wirklich wunderbar luftig. Die Idee, den Teig selbst noch mit Kräutern und Pfeffer zu würzen finde ich klasse, vielen Dank dafür, werde ich bald mal ausprobieren, und die Pfannkuchen dann mit Pilzgemüse füllen.

    Liebe Grüße, Pirandîl

  2. Nicole sagt:

    Ich liebe Eierkuchen ^^
    Meine Mama macht diese immer mit Buttermilch..
    Ich selber mache gar keine Frisch, dafür fehlt mir immer die lust zu.
    Wir kaufen diese daher immer schon fertig mit Apfelgeschmack..

    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar zu Pirandîl Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.