Dessert/Regional: Verschleiertes Bauernmädchen

Mein Motto ist ja stets: gut, günstig und einfach. Warum also ein kompliziertes Dessert drechseln, wenn es auch einfach geht? Die regionale Küche des Nordens bietet da eine Idee, die gar nicht mal so übel ist und sehr gut bei den Gästen ankam.

Verschleiertes Bauernmädchen

Das Dessert gibt es, wie bei regionalen Rezepten üblich, in mehreren Variationen. Doch auch wenn einzelnen Zutaten oft abweichen, so bleibt doch die Grundzusammenstellung meist die gleiche, zumindest ist sie sich sehr ähnlich. Wie beim Grünkohl oder Labskaus auch, die je nach Region verschieden zubereitet werden. Eines ist aber sicher, es ist ein Rezept, das so ähnlich schon im Mittelalter zubereitet wurde.

Die Grundzutaten sind: altbackenes Vollkornbrötchen, Zucker, Apfelmus oder Äpfel, Beerenmarmelade, Sahne oder Quark. In dieser Version brauchen wir folgende …

Zutaten für 4 Portionen:

  • 1 altbackenes Vollkornbrötchen
  • etwas Butter zum karamelisieren
  • etwas Zucker oder Honig
  • 1 Päckchen Apfelmus (ca. 250 ml)
  • Preiselbeer-Marmelade
  • 100 mlSchlagsahne
  • Mandelsplitter/gehobelte Mandeln

verschleiertesZubereitung:

Das Brötchen grob zerkrümeln, diese dann in einer Pfanne mit Butter und Zucker oder Honig karamellisieren, dann in Gläser füllen und abkühlen lassen.

Anschließend den Apfelmus darüber geben, darauf einen Deckel aus Preiselbeermarmelade geben. Die Sahne steif schlagen, mit etwas Zucker süßen und darauf geben. Darüber ein paar gehobelte Mandeln – fertig und genießen.

Variationen:

Statt des Brötchen sind auch Pumpernickel, Haferflocken oder anderes Getreide möglich. Die Preiselbeeren können auch gegen selbst gekochte Johannisbeerkonfitüre – eigentlich gegen jede Art von Marmelade ausgetauscht werden. Statt der Sahne geht auch Quark oder Joghurt – kurzum, für jeden Geschmack lässt sich eine eigene Kreation basteln. Mahlzeit!

Dieser Beitrag wurde unter Backen, Dessert, Regional, Resteverwertung, Süßspeisen abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.