Regional: Irish Stew

Eigentlich sollte der nächste kulinarische Schritt in die schottischen Highlands führen, doch es gab tatsächlich das Problem, das Schafs-Innereien bei uns auf herkömmlichen Weg der gastronomischen Natur absolut nicht aufzutreiben waren. Schade auch. Fahren wir also ein Stück weiter und machen in Irland fest bei einem traditionellen Essen, genannt Irish Stew. Ein Eintopf aus Gemüse und Lammfleisch. Und einfach episch lecker.

Das Gericht an sich gilt als Arme-Leute-Essen, da die Zutaten eher aus der einfachen Umgebung kamen und sich fast jeder es sich leisten konnte. Dabei sind es doch die einfachen Gerichte, die so herrlich schmackhaft sind. Im Grunde ist es nicht mehr oder weniger als ein einfacher Eintopf, im Ofen gegart, der sich selbst würzt. die Zutaten spielen dabei eine wichtige Rolle, da hier der Geschmack dominiert wird vom Lamm und erweitert wird durch das Gemüse.

Für Lamm passen drei geschmacksgebende Dinge excellent: Thymian, Rosmarin und Knoblauch. Diese nehmen dem Lamm den extremen Eigengeschmack und fügen eine besondere Note hinzu.

Zutaten (für ca. 4 Personen):

Die klassische Variante besagt, dass Lammfleisch von Brust, Keule oder Bauch genommen werden sollte, klein geschnitten. Ich für meinen Teil als Profi denke da immer einen Schritt weiter und nehme nicht nur das Fleisch, sondern die Knochen gleich mit. Das Fleisch von den Knochen lösen (auslösen ist dafür der Fachbegriff und parieren der für den nächsten Schritt) und die Sehnen entfernen ist dabei der kniffligste Teil der Arbeit. Einfach geht das eben mit der Keule, doch warum einfach, wenn es auch kompliziert geht? Ergo ist auch ein Stück Schulter passend.

  • ca. 1 kg Lammschulter
  • eine mittelgroße Steckrübe (0,7 kg) oder 1 kleiner Weißkohl, Spitzkohl, Wirsing …
  • 2 mittelgroße Zwiebeln (0,15 kg)
  • 2-3 Karotten (0,25 kg)
  • 1 Pastinake und 1 Petersilienwurzel
  • 5 mittelgroße Kartoffeln (0,5 kg)
  • Thymian, Rosmarin, Petersilie
  • Salz, Pfeffer, Muskat, Knoblauch

Zubereitung:

Das Fleisch wie bereits erwähnt vom Knochen auslösen und in 1 x 1 cm große Würfel schneiden. Das Gemüse erst säubern, dann schälen. Die Schalen können mit dem (den) Knochen und den Parüren (Fachbegriff für Fleischreste, Abschnitte wie Sehnen und Fett) in Wasser und mit etwas Salz ca. 1-2 Stunden leicht auskochen lassen. Zwischenzeitlich das Gemüse ebenfalls in 1 x 1 cm große Würfel schneiden.
Die Brühe abgießen, die ausgekochten Knochen entweder dem Hund vor- oder bei fehlendem Getier wegwerfen. Nun in den Topf schichtweise Fleisch, Kartoffeln und Gemüse stapeln, zwischendurch immer wieder leicht würzen mit den Kräutern und Gewürzen. Mit der brühe auffüllen bis alles bedeckt ist, ggf. etwas Wasser noch hinzufügen. Nun für 2 Stunden in den Ofen schieben und bei 180 ° C garen lassen. Fertig.

irish stewPortionieren und aufessen – das muss nun nicht extra erwähnt werden, oder? Der Eintopf hält sich gekühlt 3 Tage, lässt sich aber auch portionsweise gut einfrieren und später aufwärmen. Dazu sollte auch gesagt werden, dass ein Eintopf, einen Tag vor dem Verzehr gekocht und dann kurz vorher leicht aufgewärmt, sowieso am besten schmeckt, da alle Zutaten noch über die Zeit richtig schön durchgezogen sind.

Dieser Beitrag wurde unter Alltäglich, Aus dem Topf, Lamm & Wild, Regional, Thematisiert abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Regional: Irish Stew

  1. Pingback: Müssen? | Tagebuch online

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.