Basics: Mürbeteig

Ein Allroundtalent in der Küche ist der Mürbeteig. Auch bekannt als 1-2-3-Teig, weil die Herstellung und die Zutaten einfach in einer einfachen Formel im Kopf behalten werden können. Auch bekannt als Linzer Teig oder Knetteig.

1-2-3-Teig deswegen, weil für die Zubereitung 3 Teile Mehl, 2 Teile Butter und ein Teil Zucker benötigt werden. Sprich, als Basis 300 Gramm Mehl, 200 Gramm Butter (oder andere Fette) und 100 Gramm Zucker – zuzüglich zu einem Ei für die Bindung.

Das Grundrezept ohne Zucker wäre dann mit 250 Gramm Mehl, 125 Gramm Butter (oder andere Fette), 1 Ei, 50 ml Wasser und eine Prise Salz – diese Variante ist dann für die herzhaften Backstücke zu verwenden.

Alle Zutaten in einer Schüssel mit den Händen zu einem geschmeidigen Teig kneten und diesen dann eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Ein Teig braucht Schlaf, um gut zu werden. Das ist eine alte Faustregel aus der Küche oder Bäckerei, die heute noch Bestand hat. Der Teig ist perfekt, wenn er sich von selbst aus der Schüssel und von den Händen löst. Er kann dann als Basis weiter verarbeitet werden, so zum Beispiel für:

  • Plätzchen, Kekse
  • als Grundlage für einen Quiche (herzhafter Kuchen » Quiche Lorraine)
  • als Tortenboden
  • Pastetenteig
  • weiter veredelt auch als Kuchen

Kleine Tipps für Vorbereitung und Zutaten:

Als Mehl das normale Weißmehl (Weizen, Typ 405) verwenden, aber auch Vollkornmehl oder andere Getreidearten sind möglich.

Das Fett oder die Butter sollte Zimmertemperatur haben.

Je nach Verwendung kann der Teig mit Kräutern, Gewürzen, Kakao oder anderen Aromen veredelt werden.

Wird der Teig mit einer Gabel leicht eingestochen, wird er luftiger und backt gleichmäßiger durch.

Dieser Beitrag wurde unter Backen, Basics, Tipps & Tricks abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.