Vegetarisch: gebackene Linsennocken

Immer wieder fragen die Vegetarier nach neuen Ideen, was man denn fleisch-frei essen könnte. Natürlich ist die vegetarische Welt ebenso vielfältig wie die mit Fleisch, doch meist mangelt es einfach an Ideen. Hier ein kleine:

DSC_0406Gebackene Linsennocken

Zutaten:

  • 200 Gramm rote Linsen
  • 1 Zwiebel, rot wäre besser
  • 1 Knoblauchzehe
  • etwas Öl (pflanzlich) zum fritieren
  • Salz, Pfeffer, Muskat, Kreuzkümmel, Paprika
  • etwas Koriander
  • 1 Ei
  • 1 TL Backpulver
  • 150 Gramm feiner Bulgur (alternativ Mehl)
  • 1 kleine Möhre
  • etwas Wasser zum kochen

Vorbereitung:

Die Zwiebel schälen und fein hacken, den DSC_0409Knoblauch ebenso. Die Linsen maximal 10 Minuten auf kleiner Flamme kochen, abspülen und abkühlen lassen. Die Möhre schälen und fein raspeln. Die gehackte Zwiebel mit dem Knoblauch kurz in einer Pfanne glasig anschwitzen, ebenfalls abkühlen lassen. Den Koriander fein hacken.

Zubereitung:

Alle Zutaten nun miteinander mischen und mit Kräutern und Gewürzen abschmecken. Die Masse sollte nicht zu trocken sein, notfalls mit etwas Wasser „befeuchten“. Optimal läßt man einen Teig eine halbe Stunde ziehen, auch in diesem Fall ist es von Vorteil, weil sich dann die Aromen besser in die Grundzutaten einfügen.

Nun mit einem Löffel Nocken abstechen und diese in siedendem Öl goldgelb, leicht bräunlich ausbacken. Fertig ist das vegetarische Gericht.
In unserem Fall gab es dazu ein wenig Salat, einen Koriander-Joghurt-Dipp und etwas Fladenbrot. Tzatziki passt ebenfalls, wie auch etwas geschmortes Gemüse. Veganer können das Ei natürlich durch ihre bevorzugten Alternativen ersetzen.

Dieser Beitrag wurde unter Backen, Gemüse, Kräuter, Vegan/Vegetarisch abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Vegetarisch: gebackene Linsennocken

  1. Yammi das sieht gut aus 😀
    Ich überlege gerade wie ich das Ei ersetze und werde es wohl mal mit Maismehl versuchen. Für den Geschmack ist es ja eher unwichtig, eher für den Halt. Mal schauen.

    Liebst
    Justine

  2. Cecilia sagt:

    Was für eine super gute Idee. Das Rezept klingt einfach, ich glaube, ich werde versuchen, es nachzumachen. Danke für die Inspiration!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.